Rezension – Restaurant Seoul, Wien 02

Restaurant Seoul, Wien

Wer in Wien koreanisch Essen gehen möchte, hat eine Handvoll Restaurants zur Auswahl. Da wären das Pusan im 5. Bezirk, das Yoo im 6. Bezirk, das Iega im 9. Bezirk oder auch eines der Hanil-Restaurants.

Das Seoul fällt ebenfalls in diese Kategorie hinein. An der Praterstraße gelegen erreicht man es am Besten mit der U1. Am Nestroyplatz aussteigen hält man die Augen offen nach einem kleinen, aber feinen Lokal.

Glaubt man den Rezensionen im Internet, wäre die Kellnerin die unfreundlichste Kellnerin auf diesem Planeten. Doch wer glaubt einer Rezension im Internet? Nur ein Besuch im Restaurant selber befugt mich, eine eigene Meinung abgeben zu dürfen.

Das Lokal und die Karte

Ähnlich wie das Restaurant Yoo setzt das Seoul nicht auf Größe. Nur eine handvoll Tische befinden sich im Restaurant, Platz ist für etwa 30 Gäste. Man sollte also einen Tisch reservieren, wenn man in einer größeren Gruppe hingeht.

Auf der Speisekarte befinden sich viele koreanische Gerichte, die nicht an Europa angepasst wirken – sehr positiv. Lediglich die Umschrift [Dwaeji-Bulgogi wird zu Döesi-Bulgogi] ist ein wenig willkürlich gewählt. Es haben sich auch einige japanische Gerichte – wie z.B. Lachs-Teriyaki eingeschlichen, der Großteil der überschaubaren Karte besteht allerdings aus Gerichten wie Bibimbap, Bulgogi, Jjajjang-Myeon, Yukgaejang,…

Die Bedienung und das Essen, Preise

Die Bedienung wirkt nicht unfreundlich, eher ein bisschen schüchtern. Anfangs hat es etwas gedauert, als das Essen allerdings erst einmal da war, ging alles recht schnell. Eine zweite Schale Reis? – Kommt sofort! Sie wünschen noch ein wenig Kochujang? – Kommt sofort!

Zudem stellte die Frau uns kostenlos Kakdugi auf den Tisch, sehr netter Service des Hauses.

Zum Essen selbst – das Bulgogi ist ebenso wie das Bibimbap sehr zu empfehlen. Und der Kimchi teilt sich mit dem Kimchi aus dem Restaurant Yoo den ersten Platz. Das Preisniveau ist dabei weder niedrig noch sonderlich hoch. Mit ~10 Euro ist man bei den meisten Hauptspeisen dabei, Kimchi kostet 2,70€ und ist das Geld voll und ganz wert. Reisnachschlag ist gratis, eine Kanne Tee ist mit 1,70 ebenfalls nicht sonderlich teuer.

Fazit:

Empfehlenswertes kleines Restaurant, von Koreanern betrieben. Sollte man probiert haben, wenn man gerne koreanisch isst.

 

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rezension abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s